Yachtcharter

Yachtcharter

Nach einem erfolgreichen Segeltag auf See durch die engen Gassen der kleinen Hafenstädte bummeln, mit der Crew durch urige Kneipen und Cafes ziehen mit Freunden die gemütliche Atmosphäre an Bord genießen.

weiter

Insel Rügen Appartements

Sie suchen etwas Außergewöhnliches ?

Wir hoffen, wir haben Sie inspiriert und freuen uns, Sie in einem unserer Yachten begrüssen zu können.


Willkommen an Bord17.12.17 auf der Nordsee

Die Nordsee ist ein durchschnittlich nur 94 Meter tiefes Randmeer des Atlantischen Ozeans im nordwestlichen Europa. Das Schelfmeer ist auf drei Seiten von Land begrenzt und öffnet sich trichterförmig zum nordöstlichen Atlantik. In einem 150-Kilometer-Bereich an der Küste leben 80 Millionen Menschen, die Nordsee selbst ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Weg Europas zu den Weltmärkten. Die südliche Nordsee ist zusammen mit dem angrenzenden Ärmelkanal die am dichtesten befahrene Schifffahrtsregion in der Welt. Unter dem Meer befinden sich größere Erdöl- und Erdgasreserven, die seit den 1970er Jahren in großem Maßstab ausgebeutet werden. Kommerzielle Fischerei hat den Fischbestand des Meeres in den letzten Jahrzehnten vermindert, Umweltprobleme entstehen dadurch, dass die Abwässer Nordeuropas direkt oder über die angrenzende Ostsee in das Meer fließen.

Seit etwas über hundert Jahren wird an der südlichen Nordseeküste Fischfang in kommerziellem Ausmaß praktiziert. Fischfang in der Nordsee konzentriert sich auch heute noch auf den südlichen Teil und die Küstengewässer, wobei vor allem mit Grundschleppnetzen gearbeitet wird.

Durch stetige technische Weiterentwicklung dehnten sich die Fangmengen bis in die 1980er-Jahre beständig aus, bis sie mit etwa 3 Millionen Tonnen pro Jahr einen Höchststand erreichten. Seitdem ging die Fangmenge zurück, heute werden etwa 2,3 Millionen Tonnen pro Jahr gewonnen, aber mit teilweise erheblichen Unterschieden in einzelnen Jahren. Neben dem angelandeten Fisch gehen Schätzungen zufolge jährlich in der Nordsee ca. 150.000 Tonnen nicht marktfähiger Beifangfisch und rund 85.000 Tonnen tote oder geschädigte Wirbellose als Beifang wieder über Bord.

Vom angelandeten Fisch wird etwa die Hälfte zu Fischmehl und Fischöl verarbeitet. Zu den wichtigen gefangenen Fischen gehören Makrele, Kabeljau, Schellfisch, Wittling, Seelachs, Scholle, und Zungen. Ebenfalls werden Nordseegarnele, Hummer und Krabben (Kurzschwanzkrebse) gefangen. Verschiedene Muschelarten wie Miesmuscheln, Kammmuscheln oder Austern werden in Kulturen gezüchtet, so dass man bei der Ernte nicht von Fischerei im eigentlichen Sinne sprechen kann.

Der Fischfang in einer so dicht besielten Umgebung auf technischem Hochstand birgt die Gefahr der Überfischung mit sich.

Obwohl die Fangquoten seit 1983 von der EG/EU reguliert werden, leiden vor allem Schellfisch und Kabeljau durch den Fang. Alleine die Schleppnetzfischerei Dänemarks kostet jährlich 5.000 Schweinswalen das Leben. Seit den 1960er Jahren wurde versucht die Fischbestände durch verschiedene Regelungen wie bestimmte Fangzeiten, eine begrenzte Zahl von Fischereischiffen etc. zu schonen, diese Regeln wurden aber nicht systematisch angewandt, so dass sie kaum Entlastung brachten. Seitdem mit dem Vereinigten Königreich und Dänemark zwei wichtige Fischereinationen Mitglied der Europäischen Gemeinschaft wurden, versuchen diese mit Hilfe der Gemeinsamen Fischereipolitik das Problem in den Griff zu bekommen, Norwegen hat in der Hinsicht verschiedene Abkommen mit der EG getroffen.

Tourismus

An den Küsten werden sowohl die Strände als auch die Küstengewässer touristisch genutzt. Touristisch besonders erschlossen sind dabei die belgische, niederländische, deutsche und dänische Küste Ferienhäuser an der Ostsee . In Großbritannien gibt es einzelne Touristenorte an der Nordseeküste. Küstentourismus konzentriert sich in England auf die Kanalküste.

Windsurfen und Segeln sind wegen des immer vorhandenen Windes beliebte Wassersportarten. Die Nordsee gilt wegen der starken Gezeiten und der vielen Flachwassergebiete in Küstennähe als wesentlich schwieriger zu segelndes Gebiet als Ostsee oder Mittelmeer, so dass hier weit weniger Segler unterwegs sind, als an den anderen Küsten.

Das Wattwandern an den nordfriesischen Inseln und Halligen, den dänischen und ostfriesischen Inseln, aber auch Angeln und Sporttauchen, beispielsweise das Wracktauchen bei Scapa Flow, ist möglich.

Die besonderen klimatischen Bedingungen an z.B. der deutschen Nordseeküste gelten als gesundheitsfördernd. Bereits im 19. Jahrhundert nutzten Reisende ihren Aufenthalt an der Küste als Kur-Urlaub. Die günstigen Klimafaktoren von Luft, Temperatur, Wasser, Wind und Sonnenstrahlung aktivieren Abwehrkräfte und Kreislauf, stärken das Immunsystem und wirken heilend insbesondere auf Haut und Atemwege. Im Sinne der Thalasso-Therapie werden neben den klimatischen Gegebenheiten dabei zur Kuranwendung auch Meerwasser, Schlick, Sole, Algen und Meersalz als Heilmittel genutzt.

Eine Besonderheit waren in Deutschland die bis in die 1990er Jahre durchgeführten Butterfahrten, die als Schiffsfahrten außerhalb der Hoheitsgewässer einen zollfreien Einkauf ermöglichten.

Hanse

Die Hanse hatte ihren Schwerpunkt zwar in der Ostsee, wichtige Kontore befanden sich aber auch im norwegischen Bergen (Norwegen) (Bryggen), dem Stalhof im englischen London und dem flandrischen Hansekontor in Brügge.

Der Aufstieg Brügges begann für die Nordsee nicht untypisch mit einer Sturmflut, die 1134 eine tiefe Fahrrinne, den Zwin, riss, die das Anlaufen größerer Handelsschiffe in die Stadt ermöglichte. Zwischen Brügge und London begann sich ein lebhafter Handelsverkehr mit britischer Wolle und flandrischen Tüchern zu entwickeln.

Ab dem 13. Jahrhundert reisten deutsche Hanse-Kaufleute regelmäßig nach Brügge und London und begannen eine regelmäßige Handelsroute in diese Städte aufzubauen. Brügge wurde zum Endpunkt der Ost-West-Handelslinie mit dem Peterhof in Nowgorod in Russland und war über den Schiffsverkehr zugleich mit Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden verbunden.

Schon 1441 musste die Hanse Segelurlaub die wirtschaftliche Gleichberechtigung der Niederländer anerkennen, nachdem Brügge als wichtigstem Kontor der Hanse mit Antwerpen ein mächtiger Konkurrent erwachsen war und sich die Niederlande zusätzlich mit den Dänen als den „Herren des Sunds“ verbündet hatten. Die Niederländer begannen nach der gewonnenen Grafenfehde in die Handelsgebiete der Hanse vorzudringen und einen eigenen Ostseehandel zu betreiben.

yachtverleih mecklenburg


Aktuelle Tips vom 17.12.17

Erleben Sie 4 Reviere in Deutschland vernetzt mit unseren eignergepflegten Stahlyachten von 8 bis 14 m für bis zu 10 Personen. (auch ohne Führerschein)

Reviere: Müritz, Mecklenburger Seenplatte, NEU auf der Peene bis Usedom, auf den Boddengewässern bis zur Ostsee Insel Rügen und Berlin bis Potsdam.


Neueröffnung des Yachthafens „Am Tor zur Müritz“

Eine der modernsten Wasser-Wander-Rastplätze Mecklenburgs wird noch in diesem Jahr an der Müritz-Elde-Wasserstraße entstehen. Am Kilometer 148, zwischen Binnenmüritz und Kölpinsee, wird der Wassersportler zukünftig optimale Bedingungen für seinen Zwischenstopp an Land vorfinden. Strom- und Wasserversorgung sowie Abwasserentsorgung werden genauso dazugehören wie die Möglichkeit, über das W-LAN-Netz unkompliziert im Internet zu surfen. Mit ihren 49 Liegeplätzen wird die moderne Schwimm-Steganlage ausreichend Platz für Paddler, Segler und Schiffe bis 14 Meter Länge bieten, die hier ebenfalls ohne Probleme anlegen können.
Bereits ab 2007 wird das Rundum-Sorglos-Paket für Wassersportler noch weiter ausgebaut. An dem nach strengen Kriterien des Maritimen Qualitätsmanagement (MQM) erstellten Rastplatz warten dann vier moderne Doppel-Ferienhäuser mit Platz für 2 bis 6 Personen auf die Urlauber. Ein Hafen-Bistro und modernste sanitäre Anlagen sowie eine große Terrasse mit uneingeschränktem Blick auf dem See sollen den Aufenthalt der Gäste abrunden.
Wer sein Boot der Wartung und Pflege unterziehen will, kann dies bereits heute tun. Mit Hilfe eines modernen Hubwagensystems besteht die Möglichkeit, Schiffe bis zu 20 Tonnen an Land zu bringen und in der großen Winterlagerhalle durchzuchecken.

MARINA-ELDENBURG
An der Reeck 21
17192 Waren
Tel. 03991-123 4000